Die Funktion vom Schutzwald

Was ist ein Schutzwald?

Schutzwald bewahrt Menschen und Infrastrukturen vor folgenden Gefahren, die von der Natur ausgehen:

  • Schnee: Lawinenanrisse, Schneegleiten und -verwehungen können verhindert werden. 
  • Wasser: Waldboden vermag Niederschläge besser aufzunehmen und zu speichern als unbegrünte oder mit Gras bewachsene Flächen. Der Wald schützt vor Hochwasser und Erosion.
  • Boden: Die Wurzeln der Bäume halten den Boden zusammen und befestigen ihn. Der Wald schützt somit vor Rutschungen und Murgängen.
  • Steinschlag: Herunterstürzende Steine werden im Wald durch die Baumstämme aufgehalten.

Im Laufe der Zeit sind die Ansprüche an den Schutzwald im Gebirge gestiegen. Wachsende Infrastrukturen (Bahn, Strassen, Siedlungen) fordern eine entsprechende Reduktion des Risikos von Naturgefahren. So ist fast der gesamte Gebirgswald als Schutzwald zu bezeichnen.

Oberwald
Oberwald

Wie sieht ein optimaler Schutzwald aus?

Um die Schutzfunktion optimal zu erfüllen, sollte der Wald in der subalpinen Stufe (oberhalb 1600 mü.M) aus Baumgruppen (Rotten) verschiedenen Alters zusammengesetzt sein.

In grossflächigen gleichförmigen Beständen sind die einzelnen Bäume anfällig gegen Windwurf und Schneedruck. Beginnt der Bestand zusammenzufallen, werden die Bäume freigestellt und sind stark gefährdet. Wie ein «Domino» fällt der Bestand nach und nach zusammen.

Geschwächte Bäume sind anfällig für Borkenkäferbefall. In dicht gedrängten Beständen kommt keine Verjüngung auf, da es zu dunkel ist. Erst wenn Bestände flächenweise umfallen, gibt es genügend Licht, doch das ist reichlich spät, da die Schutzwirkung des Waldes beträchtlich reduziert ist.

Verjüngungsgruppe
Verjüngungsgruppe
 

Themenweg Schutzwald

Durch den Schutzwald Bawald, oberhalb des Dorfes Ritzingen am Gommer Höhenweg führt der Themenweg Schutzwald. Ziel dieses Weges ist es, den Besuchenden das Waldstück Bawald aus den Augen eines Försters zu zeigen und näher zu bringen. Die Waldbegehung ermöglicht dem Wandernden ein positives Erlebnis mit einem Lerneffekt. Der Themenweg geht konkret auf die Situation im Bawald mit all seinen Eigen- und Besonderheiten ein. Via QR-Codes  wird man durch den Wald geführt und über alles informiert.
Gönnen Sie sich eine Auszeit in der Gommer Natur und erleben Sie den Wald einmal aus einer anderen Sicht!