Wald im Goms

Die Wälder im Goms werden hauptsächlich durch Lärche und Fichte gebildet. Sie beginnen auf 1320 m ü. M. und hören bei ca. 2100 m ü. M. auf. An südexponierten Hängen oberhalb Ulrichen und Geschinen sowie überall oberhalb 1700 m ü. M. dominieren die Lärchen. An den nordexponierten Hängen dominieren gemischte Fichten-Lärchenwälder in allen Höhenstufen. In den Lawinenrunsen stocken überwiegend Grünerlen. In Richtung Gletsch finden sich einzelne Arven an exponierten Stellen. Vor allem im unteren Bereich der Wälder finden sich vereinzelt Laubbäume wie Vogelbeere, Bergahorn und Weiden. Der Wald im Goms erfüllt folgende Funktionen:

Landschaft Obergoms
Landschaft Obergoms
Talsohle in Oberwald
Talsohle in Oberwald

Schutzfunktion

Die wichtigste Aufgabe der Wälder im Goms ist die Schutzfunktion. Nur durch intakte Schutzwälder sind Siedlungen, Strassen und Wege sowie die Matterhorn-Gotthard-Bahn vor Lawinen, Steinschlag, Murgängen und Erosion gesichert. Der künstliche Schutz durch Verbauungen kostet Fr. 800'000.– pro Hektare. Alleine dadurch ergibt sich ein Wert des Waldes im Goms von Fr. 5'520'000'000.–.

Schutzwald
Schutzwald

Wohlfahrtsfunktion

Die Reinigung und Erneuerung von Luft und Wasser oder die Regulation von Klima und Wasserhaushalt sind ebenso wichtige Funktionen des Waldes. Auch als Naherholungsgebiet für Einheimische und Gäste und als Element der Landschaft, das zur Schönheit der Gebirgswelt beiträgt, hat der Wald eine immer grössere Bedeutung.

Nutzfunktion

Die Nutzfunktion hat im Gebirgswald eine untergeordnete Rolle. Alle Eingriffe dienen der Stabilitätsförderung. Das geerntete Holz, vor allem die Lärche, ist aber hochwertig: Langsam und gleichmässig gewachsen ist es sehr dauerhaft. Die 600-jährigen Walliser Häuser bezeugen das.

Waldgesellschaften

Folgende Waldgesellschaften finden sich im Goms:

  • Alpenlattich-Fichtenwald mit Wollreitgras
    (EK 57C, Groupement 4) 
  • Ehrenpreis-Fichtenwald (EK 55, Groupement 5)
  • Typischer Hochstauden-Fichtenwald (EK 60, Groupement 7)
  • Typischer Preiselbeer-Fichtenwald (EK 58, Groupement 3)
Tannenzweig
Tannenzweig