Tiere

 

Wild

In den Gommer Wäldern finden sich vier verschiedene Wildarten. Das Reh-, Rot- (Hirsch), Gams- und Steinwild. Alle vier Arten besiedeln im Sommer unterschiedliche Räume: das Steinwild im Hochgebirge, die Gams oberhalb der Waldgrenze, der Hirsch sucht den Schutz vor allem in den Höhenlagen des Schutzwaldes und das Reh befindet sich an den Waldrändern in den Tallagen. Störungen durch den Menschen ändern jedoch die Raum- und Zeitstruktur der Tiere und erhöht deren Stress. Vor allem im Winter, wenn die vier Arten aufgrund von Nahrungsmangel im gleichen Gebiet vorkommen, vermehrt dies den Verbissdruck auf den Schutzwald und erschwert dadurch eine Verjüngung. Deshalb die Bitte an Sie: respektieren Sie das Wild, bleiben Sie auf den ausgeschilderten Wegen und meiden Sie Wanderungen während der Nacht- und Dämmerungszeit. Vielen Dank!

Weitere Informationen

Markus Mutter / MM Fotos
Markus Mutter / MM Fotos
Markus Mutter / MM Fotos
Markus Mutter / MM Fotos

Vögel

Unsere Wälder bieten zahlreiche Habitate für verschiedenste Vogelarten. Wir sind bemüht, wenn immer möglich und unter Berücksichtigung der Sicherheit, alte tote Bäume stehend im Bestand zu belassen. Zum Beispiel findet hier der Dreizehenspecht ein vermehrtes Nahrungsangebot an holzzerstörenden Insekten und die Altbäume eignen sich perfekt für den Bau von Baumhöhlen.

Weitere Informationen

Insekten

Auch für viele Insektenarten ist ein hoher Totholzvorrat fördernd. Holzzerstörende Insekten schliessen den natürlichen Kreislauf des Holzes und sorgen durch die Zersetzung für eine optimale Nährstoffversorgung der Jungpflanzen. Die für das Ökosystem unerlässlichen Wildbienen profitieren von verschiedenen Strukturen im Altholz. Sie sorgen dafür, dass seltene Gebirgsblumen wie der schöne Frauenschuh überleben.

Markus Mutter / MM Fotos
Markus Mutter / MM Fotos